Grüße Menschen, ich bin Marne so wie Arne, nur mit M und wenn ihr euch fragt, ob es im Sommermonat August überhaupt gute Ausreden gibt, nicht raus zu müssen, dann liefere ich euch heute 10 schlagkräftige Argumente, warum ihr dem Motto #stayhome wenigstens halbwegs treu bleiben könnt. Alternativ packt ihr euch einfach den Beamer ein und genießt einen Freiluft-Serienabend im heimischen Kleingarten – mit ausreichendem Sicherheitsabstand versteht sich.

Also Leinwand und genügend Datenvolumen eingepackt und auf geht’s!

Breeders – Staffel 1

4. August, Sky

Dramedy, 10 Folgen á 40 Minuten

Wir starten mit einer Geschichte, die nicht neu zu sein scheint. In Breeders stellt das Ehepaar fest, dass man unwillkürlich eine Metamorphose durchlebt, sobald man Kinder bekommen hat. Im Mittelpunkt stehen die Familienmutter Ally (Daisy Haggard) und der von Martin Freeman gespielte Familienvater Paul, der sich eingestehen muss, dass er nicht der Mann ist, der er dachte zu sein. Das elterliche Paradox, dass man seine Kinder natürlich liebt, sie einen aber gleichzeitig zur Weißglut treiben können, ist das ausschlaggebende Thema. Kinder haben bedeutet Krieg. Egal ob euch das bekannt vorkommt oder nicht, in Breeders bleibt keine Hose trocken.

Unbreakable Kimmy Schmidt: Kimmy Vs. The Reverend –  Interaktives Special

5. August, Netflix

Comedy – Interaktives Special

Die ehemalige „Maulwurfsfrau“ Kimmy ist wieder voll im Leben angekommen, nachdem sie und drei weitere Frauen aus einem unterirdischen Bunker entkommen sind, in dem sie von einem selbsternannten Reverend über viele Jahre hinweg eingesperrt wurden. Mittlerweile hat sich Kimmy zu einer erfolgreichen Kinderbuchautorin gemaustert und steht kurz vor ihrer Hochzeit mit ihrem Traummann, gespielt von Daniel Radcliffe. Doch abermals hat der Reverend noch nicht alle Geheimnisse preisgegeben und ähnlich wie in „Black Mirror – Bandersnatch“ könnt ihr als Zuschauer entscheiden, wohin die Reise gehen soll. Mit einer gewohnt ordentlichen Prise Metahumor sind auch die bekannten Darsteller aus den vorigen Staffeln dabei und so könnt ihr euch zum letzte Mal eure Dosis Kimmy abholen.

Ramy – Staffel 2

6. August, Starzplay

Dramedy, 10 Folgen á 20 Minuten

In der zweiten Staffel ist Ramy weiterhin auf der Suche nach Antworten auf existentielle Fragen. Sein derzeitiger Lebensstil steht immernoch im Kontrast mit seinem Wunsch ein guter Moslem zu werden. Der von Oscarpreisträger Mahershala Ali verkörperte Glaubensberater Sheikh Ali steht ihm mit Rat zur Seite. Ramys Interesse an Sheikh Alis Tochter ist für sein Vorhaben nicht gerade förderlich. Erneut wird in „Ramy“ gezeigt, wie es ehemaligen Migrantenfamilien im heutigen Amerika ergeht und welche Rolle Religion und Aberglaube in vielen Fällen spielt.

The Rain – Staffel 3 – Serienfinale

6. August, Netflix

Sci-Fi, 6 Folgen á 40 Minuten

Nach „Dark“ endet mit „The Rain“ die nächste Netflix-Apokalypseserie. Wir befinden uns mehrere Jahre nachdem der Regen begonnen hat sich tödlich auf die Menschheit auszuwirken und die Geschwister Simone und Rasmus sind sich uneinig darüber, wie die Menschheit gerettet werden kann. Während Rasmus den Betavirus freisetzen will, der ihn in eine Art Übermensch verwandelt hat, ist Simone davon überzeugt, dass es ein Heilmittel geben muss. Es bleibt spannend, ob die Menschheit noch gerettet werden kann oder ob sie dem Untergang geweiht ist und im Regen stehen gelassen wird.

Evil – Staffel 1

7. August, ProSieben Fun

Dramaserie, 13 Folgen á 40 Minuten

Mit „Evil“ hat sich ProSieben womöglich eine echte Qualitätsserie ins Programm geholt. Die Rechtspsychologin Kristen Bouchard, gespielt von Katja Herbers, wird von der katholischen Kirche angeheuert um außergewöhnliche Vorfälle zu untersuchen und übernatürliche Gerüchte zu widerlegen. Es geht also um den Kampf zwischen Wissenschaft und Religion. Unterstützt wird sie dabei unter anderem von Luke Cage-Darsteller Mike Colter, der einen angehenden Priester spielt.

Zugegeben, auf den ersten Blick wirkt „Evil“ wie eine 0815-Dramaserie, der man kaum Beachtung schenken müsste. Der Anschein könnte aber durchaus trügen, denn im Trailer wird sehr schnell klar, dass auch der Zuschauer an die Grenzen seines Glaubens getrieben werden soll. Ist der Strafgefangene tatsächlich ein Psychopath oder doch ein Dämon in Menschengestalt? Wie weit die Realität von Fiktion zu trennen ist, müsst ihr wohl selbst herausfinden. Ebenso wie die Frage, warum eine Serie mit waschechten Horrorelementen auf ProSiebenFUN ausgestrahlt wird.

What we do in the Shadows – Staffel 2

13. August, Joyn

Comedy, 10 Folgen á 20 Minuten

Neben den Alltagsproblemen, wie Entführungen durch einen Hexenzirkel oder Geistervertreibungen mit Hilfe eines Geisterbeschwörers muss sich die Vampir-WG auch mit Beförderungen und Superbowl-Events herumschlagen. Ja man hat es schon nicht leicht als lebender Untoter und die Dokumentarcrew ist natürlich immer mit dabei. In der Serienumsetzung von „5 Zimmer Küche Sarg“ wird der trockene Humor ohne Aderlass weitergeführt. Die kreativen Köpfe Jemaine Clement (u.a. „Flight of the Conchords“, „Legion“) und Taika Waititi, die bereits den Originalfilm schufen sind weiterhin an Bord und halten die Qualität kontinuierlich hoch.

3% – Staffel 4 – Serienfinale

14. August, Netflix

Sci-Fi / Drama, 8 Folgen á 40 Minuten

Eine Serie, über die immer noch viel zu wenig gesprochen wird! Im Grunde spiegelt sie das Gesellschaftskriterium wider, in dem sich die Bevölkerung ständigen Auswahlprozessen stellen muss, ob wir es nun wollen oder nicht. Nur die besten 3% erhalten die Möglichkeit auf ein besseres Leben abseits der Slums. Die restlichen 97% müssen sich ihrem Schicksal fügen. In der brasilianischen Netflixserie ist der Zeitpunkt gekommen, das System zu kippen.

Nachdem in Staffel 3 mehr über die Hintergründe und Intensionen des Gründerpaars der „Insel“ bekannt geworden sind, stehen sich die ehemaligen Teilnehmer des Auswahlprozesses gespaltener denn je gegenüber. Wie wird die Zukunft aussehen? Kann die Schere zwischen arm und reich endlich wieder geschlossen werden oder siegen weiterhin die Interessen einzelner Personen? Mit der vierten Staffel wird der Netflix-Geheimtipps zu einem Ende geführt.

Lovecraft Country – Staffel 1

16. August, Sky

Horrorserie, 10 Folgen á 40 Minuten

Neben Stephen King, ist der Cthulhu-Mythos einer der größten popkulturellen Einflüsse, die Film und Fernsehen derzeit zu bieten haben. Und das zu Recht, schließlich gilt das Lebenswerk von H.P. Lovecraft neben den Werken von Edgar Allen Poe auch heute noch als bedeutender Eckpfeiler der Horrorliteratur. Unabhängig von der verqueren Weltansicht die Lovecraft zu Lebzeiten an den Tag legte.

Mit „Lovecraft Country“ kommt jetzt eine Serie von u.a. Jordan Peele und J.J. Abrams, die zwar nicht direkt mit dem Cthulhu-Mythos verbunden ist, aber prinzipiell mit dem kosmischen Horror Lovecrafts spielt. Das ganze basiert auf dem gleichnamigen Roman von Matt Ruff und ist in den 50er Jahren angesiedelt. Die unbeschreiblichen Horrorwesen nehmen dabei den gleichen Stellenwert ein, wie der reale Horror – Rassismus.

Man seeking Woman – Staffel 1

18. August, Joyn Primetime

Comedy, 10 Folgen á 20 Minuten

Josh Greenberg ist ein naiver Romantiker. Nachdem sich seine langjährige Freundin von ihm getrennt hat, ist er nun wieder auf der Suche nach der großen Liebe. Ob ihm ein Blind Date mit einem Troll, eine Zeitreise, Sex Aliens oder ein japanisches Penis-Monster helfen kann wird sich zeigen. Sein Freund Mike und seine erfolgreiche Schwester Liz versuchen ihm hingegen mit Tipps zu Datingapps und angesagten Hemden über die Trennung hinwegzuhelfen. Stellt sich nur noch die Frage, was die fliegenden Schweine mit der ganzen Sache zu tun haben.

Cobra Kai – Staffel 1+2

26. August, Netflix

Dramedy, 20 Folgen á 20 Minuten

Ursprünglich als YouTube-Original produziert, kommt die Serienfortsetzung des Klassikers „Karate Kid“ nun doch noch zu Netflix. Die Rivalität zwischen Daniel LaRusso (Ralph Macchio) und Johnny Lawrence (William Zabka) hat auch 30 Jahre nach ihrem ersten Aufeinandertreffen nicht nachgelassen. Während Daniel-san sein Leben sehr erfolgreich nach den Lehren seines Meisters Mr. Miyagi bestreitet, hat es das Leben mit Johnny nicht so gut gemeint. Auf der Suche nach Wiedergutmachung eröffnet er das Dôjô Cobra Kai seines alten Sensei. Die Probleme, die die beiden noch immer miteinander haben, werden sowohl untereinander, als auch unter der nächsten Generation von Karate Kids ausgetragen.


Wie sieht‘s aus, waren das schlagkräftige Argumente für euch? Haltet ihr es überhaupt noch in eurer Wohnung aus, oder treibt euch die Hitze schon raus ins Wasser? So oder so, lasst es mich wissen.



Serienstarts im August 2020

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.