Grüße Menschen, ich bin Marne so wie Arne, nur mit M und wir alle dürfen endlich wieder länger Zuhause bleiben um Serien zu schauen. Ok, zugegeben: das ist leider nicht der Grund. Aber eine gute Möglichkeit um durch die dunkle Jahreszeit zu kommen ist natürlich sich in verschiedene Serienwelten zu begeben und „draußen“ einfach mal „draußen“ sein zu lassen. Netflix und Co. haben sich dafür bestens gerüstet und warten mit vielen Neustarts auf. Der Trend zu kurzen Miniserien ist dabei kaum noch zu übersehen. Zwischen 2 und 8 Folgen sollte eine Serie scheinbar günstigstenfalls haben, damit ihr möglichst schnell durch seid und euch der nächsten widmen könnt. Da euch eure Zeit aber natürlich trotzdem zu wertvoll ist, um jeden Schmus zu schauen, habe ich euch mal wieder die Highlights für diesen Monat rausgesucht.

The Comey Rule – Staffel 1

2. November, Sky

Politikserie, 2 Folgen á 60 Minuten

Am 3. November stehen die US-Wahlen an und alle Welt fragt sich erneut, wie die ganze Sache wohl ausgehen wird. Passend dazu startet einen Tag zuvor eine Serie über die Memoiren des Ex-FBI-Chefs James Comey der ein ums andere Mal mit dem Präsidenten aneinander geriet. Die 4-teilige Miniserie basiert auf Comeys eigenem Buch „A Higher Loyalty: Truth, Lies and Leadership“. Als Comey kurz vor der ersten Amtszeit Trumps noch einmal öffentlich auf Hillary Clintons E-Mail-Skandal verwies verhalf er ihm damit womöglich unfreiwillig zum Wahlsieg. Kurze Zeit später ermittelte er gegen Trump in der Russland-Affäre und wurde daraufhin entlassen. Da Trump in dem Buch wohl nicht allzu gut weg kommt, dürfte die Serie wohl kaum ein Pluspunkt im Wahlkampf sein.

Love & Anarchy – Staffel 1

4. November, Netflix

Romantikserie, 8 Folgen á 20 Minuten

„Liebe und Anarchie“ wirkt von der Beschreibung wie eine Liebesschnulze, bei der die meisten direkt die Augen verdrehen dürften. Ich möchte sie euch aber heute trotzdem vorstellen, weil ich den Trailer dann doch recht unterhaltsam fand. Im Zentrum steht Sofie, verheiratet und Mutter zweier Kinder. Als sie beruflich in Kontakt mit dem IT-Experten Max kommt, gerät ihr sonst so geordnetes Leben ins Chaos. Denn nach einem spontanen Akt der Selbstbefriedigung wird sie von Max erpresst. Statt Geld ist der junge Mann aber darauf aus etwas Spaß in sein Leben zu bringen und so verlangt er von ihr abstruse Sachen, wie den ganzen Tag rückwärts durchs Büro zu laufen als ob nichts wäre. Beide haben abwechselnd die Oberhand bei ihren Spielchen und so entwickeln sich die Aufgaben nach und nach in mehr.

The Good Lord Bird –  Staffel 1

6. November, Sky

Historienserie, 8 Folgen á 40 Minuten

Kurz gesagt: Es geht um den Kampf gegen die Sklaverei im 19. Jahrhundert. Ethan Hawke spielt in seiner ersten großen Serienrolle einen Abolitionisten namens John Brown den es tatsächlich gegeben hat. Natürlich wisst ihr, was Abolitionisten sind, aber damit ich es nicht grundlos nachgeschlagen habe: Verfechter des Abolitionismus machten sich für die Abschaffung der Sklaverei in den Vereinigten Staaten stark. Sieben Jahre lang setzten sich die Befürworter während des „Bleeding Kansas“ teils gewaltsam mit den Gegnern der Sklaverei auseinander. Die Konflikte gipfelten 1861 im Ausbruch des Sezessionskrieges (amerikanischer Bürgerkrieg, Anm. d. Marne).

Muppets Now – Staffel 1

6. November, Disney+

Comedy, 6 Folgen á 25 Minuten

Die Muppets haben in den letzten Jahren mehrere, teils sehr kurzlebige, Reboot erfahren. Unterhaltsam waren sie aber dennoch. Mit „Muppets Now“ bzw. „Und jetzt: Die Muppets!“, wie der griffige deutsche Titel lautet, kommt jetzt aber die erste ungeskriptete Muppetserie zu Disney+. Wie das ganze aussehen wird, könnt ihr ab dem 6. November erfahren, wenn Kermit, Miss Piggy und Co. in den 6 Folgen bekannte Gäste wie Aubrey Plaza oder Seth Rogen interviewen.

Cryptid – Staffel 1

12. November, Joyn

Horror, 10 Folgen á 20 Minuten

Etwas weniger lustig wird es dann in Cryptid, wenn auch die Horrorfans unter euch wieder auf ihre Kosten kommen. Als „geheimnisvoller Teen-Horror mit Binge-Garantie“ hat Deadline die schwedische Horrorserie angepriesen. Das klingt doch schonmal vielversprechend. Als Cryptide bezeichnet man Wesen, an die die Menschen zwar glauben, deren Existenz aber nie bewiesen werden konnte. Diese Wesen, die auch in H. P. Lovecrafts Geschichten keine Seltenheit sind, gehen oft mit Geisteskrankheiten und Wahnsinn einher von denen wohl auch unsere Protagonisten nicht verschont bleiben werden, die nach dem tragischen Tod ihrer Mutter ihr Leben eigentlich wieder ordnen wollten.

The Third Day – Staffel 1

26. November, Sky

Mystery, 6 Folgen á 40 Minuten

Auch Jude Law hat es mittlerweile in den Serienbereich verschlagen. Und zudem gleich noch auf eine mysteriöse Insel mit äußerst verschlossenen Einwohnern. Er ist also ziemlich lost kann man sagen. Die Insel ist über eine enge Landzunge mit der britischen Küste verbunden, die nach kurzer Zeit aber verschwindet, und der von Jude Law gespielte Sam hat so nun keine Möglichkeit mehr zurück aufs Festland zu gelangen. Bald stellt er fest, dass die Einwohner sich mit äußerst fragwürdigen Ritualen befassen, die in Sam alte Traumata zum Vorschein bringen. Zwischen Realität und Fantasie muss er sich dazu durchringen eine Entscheidung zu treffen, die nicht ohne Konsequenzen bleiben wird.

ÜberWeihnachten – Staffel 1

27. November, Netflix

Comedy, 3 Folgen á 40 Minuten

Luke Mockridge will seine Comedy jetzt auch zu Papier bringen. Oder eher auf Leinwand bannen. Knapp einen Monat vor Heiligabend will er euch mit „ÜberWeihnachten“ nämlich schonmal in Weihnachtsstimmung bringen. Und was steht mehr für Weihnachten als Familie?

Abgesehen vom Weihnachtmann. Oder Geschenken. Oder Lebkuchen. Oder Tannenbäume. Oder Festtagsessen. Richtig. Nichts. Und so kehrt Bastian (gespielt von Luke Mockridge) über die Feiertage zu seinen Eltern zurück und übernachtet dort über Weihnachten (daher der kreative Titel). Ungünstigerweise erlebt er direkt bei seiner Ankunft Familiendramas vom Feinsten. Sein Bruder ist mit seiner Ex-Freundin zusammen und die Eltern haben natürlich auch ihre eigenen Geheimnisse. Da kommt doch schon richtig Weihnachtsstimmung auf.

Des – Staffel 1

29. November, Starzplay

Crime, 3 Folgen á 40 Minuten

In der Miniserie „Des“ erlebt ihr den einzig wahren Doctor Who, wie ihr ihn noch nie gesehen habt. David Tennant schlüpft darin in die Rolle von Serienkiller Dennis Nilsen, der in den 70er und 80er Jahren über ein Dutzend homosexuelle Männer in seiner Londoner Wohnung umgebracht hat. Erst durch Hinweise von Nachbarn sind ihm die Ermittler auf die Spur gekommen. Von den Medien als „Der Freundliche Killer“ bezeichnet, war Nilsen Zeit seines Lebens besessen von seinem öffentlichen Ruf. Die 3 Folgen erleben wir aus der Sicht eines Detektivs, eines Biographen und Nilsen selbst. Durch die Beziehung zu seinem Biographen erhalten wir zudem Einblicke in seine verschrobene Psyche.


Viel Schönes dabei, wie ein bekannter Kleinkünstler mit boxendem Mitbewohner zu sagen pflegt. Vor allem aber viel Kurzes dabei. Ich sehe die Chancen sogar recht gut, dass ihr, selbst wenn ihr alle vorgestellten Serien schaut, euch schon Mitte November wieder dem Abarbeiten eurer Watchlist widmen könnt. Oder ihr schaut mal in den ein oder anderen Film rein, der diesen Monat startet. Zum Beispiel „Sonic The Hedgehog“ am 6. November auf Amazon Prime, oder „Onward“ am gleichen Tag auf Disney+ oder sogar das „Lego Star Wars Holiday Special“ am 17. November.

Egal was ihr vorhabt, bleibt filmtastisch und gönnt euch sonntags doch gelegentlich einfach mal meinen News-Stream auf Twitch 😉 Wir sehen uns dort.

Serienstarts im November 2020

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.