Grüße Menschen, ich bin Marne so wie Arne, nur mit M und ich hoffe ihr freut euch genauso sehr, wie ich darüber, dass die Kinos wieder geöffnet haben. Und nachdem Disney sämtliche Kinostarts weiter nach hinten verschiebt, steht mit Tenet ein Film natürlich besonders im Rampenlicht.

Wenn euch von Christopher Nolans neuem Zeitmanipulationswerk anschließend der Schädel brummt könnt ihr natürlich einfach den heimischen Bildschirm einschalten und euch entweder mit etwas leichterer Kost berieseln lassen oder euren Verstand weiter auf die Probe stellen.

Mrs. America – Staffel 1

1. September, FOX/Sky

Historiendrama, 9 Folgen á 40 Minuten

Cate Blanchett schlüpft in die Rolle der Frau, die zwar für die die Selbstbestimmung der Frau ist, aber dennoch gegen den Feminismus. Phyllis Schlafly galt in den 1970er Jahren als die große Gegnerin des Equal Rights Amendment – also des Gleichstellungsgesetztes der USA. In der Serie, die auf wahren Begebenheiten beruht, gerät sie mit den bedeutendsten Feministinnen der damaligen Zeit aneinander.

Away –  Staffel 1

4. September, Netflix

Sci-Fi, 10 Folgen á 40 Minuten

In Away geht es um die größte Weltraummission der sich die Menschheit in naher Zukunft stellen wird. Der erste bemannte Flug zum Mars. Die Astronauten begeben sich auf eine insgesamt vier-jährige Reise während derer sie ihr Leben auf der Erde zurücklassen. Im Mittelpunkt der Geschichte steht Emma Green, die ihren Ehemann und ihre Tochter verlassen muss, um das Kommando der internationalen Weltraumcrew zu übernehmen. Wir werden sowohl technisches, soziales als auch emotionales Drama erleben, wenn die Besatzung an ihre Grenzen geführt werden.

The Boys – Staffel 2

4. September, Amazon

Superheldenserie, 8 Folgen á 60 Minuten

Nachdem in der ersten Staffel bereits geklärt wurde, wie korrupt und kriminell die Taten der Superheldentruppe „The Seven“ in Wahrheit sind, stellen sich „The Boys“ auch in der zweiten Staffel den schillernden Persönlichkeiten entgegen. Auf welcher Seite, mit dreckigeren Methoden gekämpft und die brutaleren Konsequenzen gezogen werden ist durchaus diskutabel.

Oktoberfest 1900 / Empire Oktoberfest – Staffel 1

8. September, ARD

Historiendrama, 6 Folgen á 40 Minuten

Das Münchener Oktoberfest existierte zwar bereits im Jahr 1900, hatte aber bei weitem noch nicht den Glanz und das Ausmaß der heutigen Zeit. Ähnlich wie an gewöhnlichen Marktplätzen wurden einzelne Stände aneinandergereiht, die ihre Bierwaren feil boten. Der Nürnberger Großbrauer und Curt Prank hatte nun die Idee, fünf aneinander liegende Budenplätze auf dem Oktoberfest zu übernehmen um dort eine Bierburg für 6000 Menschen zu errichten. An Erpressung und Bestechung wird in der Serie nicht gegeizt und sie zeigt somit den dreckigen Aufstieg eines Bierimperiums auf Kosten der lokalen Traditionsbrauereien.

Raised by Wolves – Staffel 1

16. September, TNT Serie

Sci-Fi, 8 Folgen á 40 Minuten

Ridley Scott der sich durch seine Filme wie zum Beispiel „Alien“ oder „Der Marsianer“ bestens mit Science Fiction und dem Umgang mit Religion auskennt, widmet sich erstmals wieder einer Fernsehproduktion. In „Raised by Wolves“ geht es um die Androiden Father und Mother, die nach dem großen Religionskrieg die Aufgabe bekamen menschliche Kinder auf einem fernen Planeten als Atheisten aufzuziehen, die sich bereits zu einer größeren Zivilisation entwickelt haben. Als aber Überlebende des Krieges auf dem Planeten auftauchen, merken die Androiden, wie schwer es ist den menschlichen Drang nach Spiritualität zu unterbinden.

Das letzte Wort – Staffel 1

17. September, Netflix

Dramedy, 6 Folgen á 40 Minuten

Nun hat es auch Anke Engelke zu Netflix geschafft. Die deutsche Comedian stellt allerdings nicht ihr eigenes Stand-Up Programm auf die Beine, sondern steigt mit einer Serie über Trauerreden ein.

Nachdem die von Anke Engelke verkörperte Trauerrednerin Karla Fazius ihren Partner verliert und eigens die Trauerrede hält, ist sie der Ansicht, dass sie die dieses Handwerk viel besser beherrschen würde, als die regulären Traerredner. Fortan muss sie sich aber zudem durch das existenzielle Minenfeld aus Tod, Trauer und Liebe navigieren.

Dragon‘s Dogma – Staffel 1

17. September, Netflix

Anime, 8 Folgen á 25 Minuten

Auf der Grundlage des Role-Playing Games „Dragon’s Dogma“ wurde die gleichnamige Serie entwickelt. In der Fantasywelt, wurde das Zuhause des Abenteurers Ethan Rache von einem Drachen zerstört, der zugleich auch sein Herz gestohlen hat. Nachdem Ethan als „Arisen“ ins Leben zurückgeholt wurde, schwört er Rache an dem Drachen. Bei der Jagd muss er allerdings aufpassen nicht selbst zu einem der Monster zu werden, durch die er sich seinen Weg zum Drachen metzelt.

Ratched – Staffel 1

18. September, Netflix

Horrorserie, 9 Folgen á 40 Minuten

Falls ihr nach einem Grund sucht, warum ihr den Klassiker „Einer flog über das Kuckucksnest“ noch nachholen solltet, dann bekommt ihr diesen Grund in Form der neuen Horrorserie „Ratched“ der American-Horror-Story-Macher. Diese behandelt nämlich die Vorgeschichte der gnadenlosen und diabolischen Krankenschwester Ratched aus Miloš Formans Drama mit Jack Nicholson. Neben ihrer persönlichen Entwicklung, die zunehmend furchteinflößender wird, verfolgen wir auch ihren Aufstieg durch das psychiatrische Gesundheitswesen. „Ratched“ gilt auch heute noch als eine der besten Antagonistinnen der Filmgeschichte und somit tritt die Serie natürlich in große Fußstapfen.

Jurassic World – Neue Abenteuer (Camp Cretaceous) – Staffel 1

18. September, Netflix

Animationsserie

Das Dino-Franchise beißt sich weiter durch. Neben den erfolgreichen Kinoabenteuern sollen weitere Formate folgen. Mit der Animationsserie „Jurassic World – Neue Abenteuer“, die im Original den Untertitel „Camp Cretaceous“ trägt soll das nächste Kapitel aufgeschlagen werden. Oder besser: eine Parallelkapitel. Denn die Ereignisse sollen während des ersten Jurassic World Film spielen. Eine Gruppe Jugendlicher machen eine aufregende Tour durch den Park, bis es durch den Ausbruch der Dinos noch viel aufregender wird. Der Look ist definitiv gewöhnungsbedürftig und wirkt, als würde es eher an die jüngeren Netflixzuschauer gerichtet sein. Für Dinofans ist es aber sicherlich einen Blick wert.

Miracle Workers – Staffel 2 (Dark Ages)

22. September, TNT Comedy

Comedy, 10 Folgen á 20 Minuten

Miracle Workers mit u.a. Daniel Radcliffe und Steve Buscemi ist eine Anthologieserie, die in jeder Staffel eine völlig unabhängige Geschichte mit den gleichen Darstellern erzählt. Nachdem wir in der ersten Staffel eine Arbeitsplatzkomödie über Gott und die Engel belachen konnten, wird es in der zweiten Staffel ins Zeitalter der Könige gehen. Im Zentrum steht Alexandra Shitshoveler, deren Name aller Voraussicht nach sehr detaillierten Aufschluss über ihren Karriereweg zulässt. Im Kontrast dazu erleben wir den Alltag von Prinz Chauncley, der gelegentlich damit zu kämpfen hat, eine seiner Lieblingsenten zu verlieren. Jeder hat wohl sein Kreuz zu tragen.

Deutschland 86 – (Deutschland 83 – Staffel 3)

25. September, Amazon

Drama, 8 Folgen á 45 Minuten

Drei Jahre sind mittlerweile vergangen, seit der junge DDR-Soldat Martin Rauch 1983 auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges als Spion in den Westen geschickt wurde. Um das Geld für die dringend benötigte Nierentransplantation seiner Mutter zu bekommen, lässt er sich von seiner Tante als den bereits liquidierten Moritz Stamm in die BRD einschleusen um an streng geheime NATO-Pläne zu kommen. Wie sich sein Leben seitdem entwickelt hat, könnt ihr in der dritten Staffel von „Deutschland 83“ erfahren, die den logischen Titel Deutschland 86 trägt.




Und das wars auch schon wieder für Marnes Geburtstagsmonat. Mal sehen wie viel Zeit mir diesen Monat neben Urlaub noch bleibt. Habt ihr Bock auf die ein oder andere Serie? Lasst es mich wissen. Und schaut doch einfach mal auf Instagram oder auf Twitch vorbei wenn wir über die aktuellen Filmnews sprechen.



Serienstarts im September 2020

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.