Grüße Menschen, ich bin Marne so wie Arne, nur mit M und was geht Leute seid ihr mit mir down, ihr wollt wissen was so abgeht, ihr wisst ihr könnt mir vertraun. Welche Serien an den Start gehen? Ihr wollt euch alles ansehn. Doch was sich wirklich lohnt, das erfahrt ihr in dem Post. In den Starts, Starts, den Serienstarts! Was gehtn Alter?

Wie ihr merkt, auch für mich ist es bereits der nächste Monat in Heimisolation. Das Sonnenlicht wirkt nur noch wie eine verbleichende Erinnerung, die Beine haben verlernt größere Entfernungen als von der Couch bis zum Bad zu überbrücken. Aus dem offenen Fenster hört man keine Kinder mehr spielen und auch die Vögel wirken lustloser. Vielleicht sollten wir mal wieder einen Schritt nach draußen wagen. Ich habe gehört im Kleingarten kann – WHAT? Neue Serien für den Mai angekündigt? YES, ich wollte ohnehin nicht raus!

Into the Night – Staffel 1

1. Mai, Netflix

Sci-Fi / Mystery, 6 Folgen á 40 Minuten

Am 1. Mai startet eine Serie mit völlig neuer Prämisse. Stellt euch vor ihr dürftet von heute auf morgen nicht mehr nach draußen gehen. Denn draußen gibt es etwas, dass man nicht sehen kann aber scheinbar könntet ihr davon sterben. Also geht ihr nicht raus. Und bleibt Zuhause… Kommt mir überhaupt nicht bekannt vor. Ich wüsste nicht welche Situation aus dem realen Leben da zutreffen könnte. Wie dem auch sei, in „Into the Night“ ist der Grund für ein großes Massensterben, dass die Sonnenstrahlen sich plötzlich tödlich auf den Menschen auswirken. Für die Passagiere eines Nachtflugs bedeutet das in logischer Konsequenz: Fliegen, fliegen, fliegen. Immer der Nacht hinterher um dem Sonnenaufgang zu entkommen. Definitiv keine Serie für Klimaschützer aber wer wissen will, wie sich das Flugzeug und die Besatzung über Wasser hält kann gern einschalten.

Tell me a Story – Staffel 1

1. Mai, TV Now

Märchen / Anthologie, 10 Folgen á 40 Minuten

„Rotkäppchen“, „Hans und die Bohnenranke“ und „Die drei kleinen Schweinchen“ sind Märchen die wohl jedem von uns bekannt sein dürften. Dass Verfilmungen beliebter Märchenerzählungen sehr rentabel sein können, ist kein Geheimnis und in „Tell me a Story“ wird in jeder Folge ein anderes Märchen ins New York unserer Zeit transportiert, um düstere Geschichten um Liebe, Verlust, Rache, Neid und Mord zu erzählen. Wenn ihr also genug vom braven Märchenalltag habt, in dem Kinder bei lebendigem Leib verspeist werden und Wölfe lebend aufgeschlitzt und in Brunnen geworfen werden, dann seid gespannt. Wie viel verstörender kann eine Neuinterpretation schon sein?

Upload – Staffel 1

1. Mai, Amazon Prime

Sci-Fi / Comedy, 10 Folgen á 40 Minuten

Falls euch die Namen Greg Daniels und Howard Klein ein Begriff sind, könnt ihr euch freuen, denn die Schöpfer von „The Office“ kommen endlich mit einer neuen Serie um die Ecke. Darin geht es im Großen und Ganzen um das Leben nach dem Tod. Im Jahr 2033 ist die Technologie der Menschheit bereits so weit, dass das Bewusstsein von todkranken Patienten digitalisiert und für die Ewigkeit weiter existieren kann. Das großartige dabei ist, dass man sich bei luxuriösen Vitrual-Reality- Unternehmen seinen ganz persönlichen Himmel gestalten kann. Nathans Seele wird nach einem Autounfall mit einem selbstfahrenden Auto von seiner Freundin hochgeladen und dort muss er sich nun zwischen In-App-Käufen und unzähligen Filteroptionen zurechtfinden.

Mayans MC – Staffel 1

8. Mai, Sky

Drama, 10 Folgen á 40 Minuten

Bevor wir uns falsch verstehen, Mayans MC ist kein neuer Rapper, der demnächst mit Ferris MC auf der Bühne stehen wird. Ferris erholt sich weiterhin von seinem Deichkind-Engagement und Mayans MC steht nicht für Mayans „Master of Ceremonies“ sondern für den Mayans „Motorcycle Club“. Obwohl ein MC grundsätzlich die Funktion hat, das Publikum „einzuheizen“, also in Stimmung zu bringen und zu unterhalten. Von daher wäre die Bezeichnung für die Serie gar nicht so abwegig. Aber genug Wikipediawissen für heute.

Die Geschichte der Serie Mayans MC spielt zweieinhalb Jahre nach dem Ende der Mutterserie „Sons of Anarchy“, in der die beiden Motorradgangs bereits das ein oder andere Mal aufeinandertrafen. In erster Linie geht es um den frisch aus dem Gefängnis entlassenen Ezekiel Reyes, der Mitglied im Club seines Bruders Angel werden will.

White Lines – Staffel 1

15. Mai, Netflix

Drama, 10 Folgen á 40 Minuten

In der Dramaserie „White Lines“ wird auf Ibiza die Leiche eines legendären DJs aufgefunden, der vor zwanzig Jahren spurlos verschwunden ist. Nach dem Bekanntwerden des Fundes, begibt sich seine Schwester auf die Partyinsel, um herauszufinden, was passiert ist. Auf Ihrer Suche durchstreift sie die Welt der Dance Music und Superyachten. Und weil zum Partylifestyle eines erfolgreichen DJs natürlich auch die Untergrundszene gehört, (die Bezeichnung „White Lines“ bezieht sich wohl nicht zufällig auf weiße Kokain Lines) gerät sie bald in einen Strudel aus Lügen und Vertuschungen und wird sowohl mit ihrer eigenen als auch der Vergangenheit ihres Bruders konfrontiert.

The Plot against America – Staffel 1

16. Mai, Sky

Historie / Drama, 6 Folgen á 40 Minuten

Mit „The Man in the High Castle“ ging vor kurzem eine Geschichte über die Nazis mit alternativer Geschichtsschreibung zu Ende. Mit der 6-teiligen Miniserie „The Plot against America“ verfolgt man eine ähnliche Herangehensweise. Darin tritt der Flugpionier und Nazi-Kollaborateur Charles Lindbergh, dem im Mai 1927 der erste direkte Atlantikflug von New York nach Paris gelang, 1940 zur Präsidentschaftswahl gegen Franklin D. Roosevelt an und gewinnt. Binnen kürzester Zeit würde er die Vereinigten Staaten parallel zu Deutschland zum Faschismus führen.

Die Macher wollen damit auf die Gefahren des Rassismus und Antisemitismus in den USA aufmerksam machen, die spätestens seit den Anschlägen auf Synagogen in Pittsburgh nicht mehr zu leugnen sind.

Aus dem Tagebuch eines Uber-Fahrers – Staffel 1

28. Mai, Joyn

Dramedy, 6 Folgen á 40 Minuten

Mit der deutschen Serie über einen Uber-Fahrer und seine Fahrgäste will Joyn die Lücke füllen, die „Der Tatortreiniger“ in der deutschen Serienlandschaft hinterlassen hat. In jeder Folge begegnet der Protagonist Ben neuen Fahrgästen und hört deren Geschichten. Von Betrunkenen die nach Partynächten nach Hause gebracht werden müssen, über schmusende Verliebte bis hin zu Schnellimbissfreunden ist alles dabei. Neben wüsten Beschimpfungen erfährt er in seinem Arbeitsalltag aber auch Versöhnungen, Lebensweisheiten und Nähe und kann auch für sein eigenes Privatleben einiges mitnehmen. Die Kunden sind unter anderem mit Fahri Yardim prominent besetzt.

Space Force – Staffel 1

29. Mai, Netflix

Sci-Fi / Comedy, 8 Folgen á 40 Minuten

Donald Trump hat es sich unter anderem auf die Fahnen geschrieben, eine sechste Teilstreitkraft der US Army einzuführen. Die sogenannte „Space Force“ soll jetzt die Erweiterung des amerikanischen Territoriums im Weltall vorantreiben. Diese reale Entwicklung nehmen sich Greg Daniels und Howard Klein als Grundlage für ihre neue Sci-Fi Comedyserie. Falls euch diese Namen bekannt vorkommen, bekommt ihr ein Lob von mir, denn offensichtlich habt ihr diesen Beitrag sehr gründlich gelesen. Das „The Office“ Dreamteam bringt diesen Monat offenbar gleich zwei Serien an den Start. Und mit „Space Force“ bleiben sie direkt in ihrem Metier, denn es handelt sich um eine Workspace Comedy, für die sie auch gleich Steve Carrel als General an Bord geholt haben. Das Ziel der Einsatztruppe ist es bis 2024 wieder Amerikaner auf den Mond zu befördern, Satelliten vor Anschlägen zu schützen und andere Weltraumprobleme zu lösen. Welche genau das sind müssen die Weltraumsoldaten aber zuerst selbst herausfinden. In weiteren Rollen sind unter anderem John Malkovich, Ben Schwartz und Lisa Kudrow zu sehen. Ich bin mega gespannt und habe Space Force direkt auf meine To-Watch Liste gepackt!





Serienstarts im Mai 2020

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.