*** Achtung, Spoiler ***

Star Wars 9 hat für mich ehrlich gesagt ziemlich gut funktioniert. Eine lange Laufzeit, um die Skywalker Saga zu einem Ende zu bringen (wie würdig sie zu Ende gebracht wurde, vermag ich als „angeheirateter“ Star-Wars-Fan nicht zu beurteilen), genug Action, um über die lange Laufzeit nicht langweilig zu werden und eine Handlung, die gerade genug konstruiert wirkt, dass man am Ende bereits glücklich ist, dass Rey keine Skywalker ist.

Episode 8 wird im großen Abschluss weitestgehend ignoriert. Rian Johnsons Ansatz soll also tatsächlich aus Ausrutscher stehen bleiben. Ganz im Gegensatz zu nahezu allem, was in den vorherigen 7 Filmen stattgefunden hat. Denn der Begriff Fansservice wäre noch eine Untertreibung, wenn man sämtliche Anspielungen bedenkt. Von den Ewoks bis zu Chewies Medaille. Von Obi-Wan bis zum Mandalorian. Vom neuen Droiden bis zum Inzest-Kuss (ja, Rey ist strenggenommen Kylos Tante 2. Grades!). #PalpatineErschufAnakin #DasIstCanon

J. J. Abrahms will seinem Ruf entfliehen und bringt gnadenlos alles zu Ende, was jemals angerissen wurde. Hätte nur noch gefehlt, dass Charlie offenbart, dass die Darma-Initiative von Darth Vader gegründet wurde. #HelloEverybody

Guter Abschluss. Noch besser wäre nur gewesen wenn Rey statt „Ich. Bin. Alle Jedi!“ gerufen hätte „Ich. Bin. Ironman!“ – Kameraschwenk nach oben – Alle Marvelcharaktere kommen zur Schlacht geflogen. Wäre das nicht der perfekte Einstieg ins wahre Multiversum gewesen?

3.5 out of 5 stars (3,5 / 5)

PS: Hat jemand Harrison Fords Namen im Abspann entdeckt? Ich befürchte fast, dass er mittlerweile so wenig Lust auf Star Wars hat, dass er nichtmal für 2 Sätze zurückkehren wollte und er stattdessen komplett aus dem Rechner stammt …

Star Wars: Episode IX – Der Aufstieg Ironmans

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.